History

  • 1949: Am 24. Juni 1949 wurde die ARO in Paris von Herrn Albert Roland mit einem Kapital von einer Million Francs gegründet. Das Ziel: Herstellung und Verkauf von Widerstandsschweißgeräten für die Karosserie-Reparatur-Industrie.
  • 1955: ARO eröffnet ihre erste Tochtergesellschaft in Deutschland.
  • 1957: ARO baut ein zweites Werk in Château-du-Loir. ARO verfügt nun über Produktionsstätten in Château-du-Loir und Chilly Mazarin (Vorort von Paris, in der Nähe des Flughafens Orly). Die neue Fabrik ermöglichte die unabhängige Produktion in einer Reihe von Fachbereichen wie einer Abteilung für Maschinenbau, einer Abteilung für Elektrotechnik, Spritzguss, einer Leichtmetallgießerei, Wärmebehandlung, einer Abteilung für Blechbearbeitung und der modernsten Lackieranlage.
  • 1958: Am 1. April wurde das Werk Château-du-Loir eröffnet und nahm die Produktion auf.
  • 1958: ARO erhält vom französischen Finanz- und Wirtschaftsminister Antoine Pinay einen Oscar für die Exportbemühungen ihrer Produkte in über 21 Länder.
  • 1959: Messe in Paris, bei der ARO ihre Produkte vorstellt.
  • 1963: ARO erhält einen weiteren Oscar von den französischen Behörden als Anerkennung für die Exportanstrengungen des Unternehmens.
  • 1963: Kunden verwenden eine "Beton"-Schweißmaschine zum Zusammenschweißen von Stahlrahmen, die in Betonsteinen zur Erhöhung der Stabilität verwendet werden. Auf diesem Foto assistieren die Männer beim Bau einer Tiefgarage in Paris.
  • 1964: ARO eröffnet eine Tochtergesellschaft in Spanien.
  • 1969: ARO feiert ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen hat in den ersten 20 Jahren ein stetiges Wachstum gezeigt und hofft, dies auch in Zukunft beibehalten zu können.
  • 1973: IWKA kauft ARO, um die Flexibilität einer mittelgroßen Firma und gleichzeitig das technische und finanzielle Potential eines Großunternehmens zu ermöglichen. Es wird eine Produkterweiterung auf Widerstandsschweißzangen unternommen.
  • 1974: Verlegung des Hauptsitzes von La rue de la Colonie in Paris nach Chilly-Mazarin, neben der Produktion.
  • 1983: Umzug des Hauptsitzes und der Produktion von Chilly-Mazarin nach Château-du-Loir. Jetzt sind alle Unternehmensbereiche, die Fertigung und die Dienstleistungen an einem Standort untergebracht.
  • 1986: ARO baut ihre Exportaktivitäten mit der Gründung von ARO MAC in Amerika noch weiter aus. Diese beginnt mit einem einzelnen Vertreter in Cleveland, besteht nun aber aus einem Werk in Detroit mit dem geänderten Namen ARO US.
  • 1987: ARO in Großbritannien wird gegründet.
  • 1988: ARO liefert sein erstes kommerzielles Projekt mit Elektromotorisierung aus.
  • 1999: Eine Akquisition der amerikanischen Firma SAVAIR wird getätigt, um den Handel in Amerika zu erleichtern.
  • 1999: ARO erhält die ISO 9001-Zertifizierung.
  • 1999: ARO feiert ihr 50-jähriges Firmenjubiläum mit einer 3-tägigen Veranstaltung. Kunden aus der ganzen Welt waren ebenso eingeladen wie Familie und Freunde der Mitarbeiter. Zu diesem Anlass lanciert ARO ihre neue Handzangenserie: die Ergoline-Serie.
  • 2002: Die Fabrik in Château-du-Loir wird erweitert und das technische Gebäude errichtet.
  • 2004: Das Gebäude für die ARO Steuerungsabteilung wird gebaut. Sie sind für die Forschung und Entwicklung der Steuerungen und der Elektrik für alle Schweißgeräte zuständig.
  • 2005: ARO eröffnet eine Tochtergesellschaft in Wuhan, China.
  • 2006: Im Dezember 2006 erwirbt Langley Holdings plc ARO Welding Technologies vom deutschen MDAX-notierten Automatisierungskonzern IWKA AG.
  • 2007: ARO bringt die neueste Generation der Roboterschweißtechnik für den Automobilmarkt auf den Markt, die 3G-Zange.
  • 2008: ARO wird mit dem Ford Q1 Award ausgezeichnet, nachdem das Unternehmen für seinen hohen Qualitätsstandard gewürdigt wurde.
  • 2008: Die autoadaptive Baureihe wird eingeführt.
  • 2010: Ernennung des neuen Präsidenten, Herrn Jean-Yves David, nach der Pensionierung von Herrn Jean-Pierre Mereau.
  • 2011: Heute bleibt ARO weiterhin Marktführer im Bereich der adaptiven Widerstandsschweißtechnik mit rund 450 Mitarbeitern weltweit und einer globalen Präsenz in über 40 Ländern.
  • 2013: ARO eröffnet eine Tochtergesellschaft in Sao Paulo, Brasilien.
  • 2014: Aluminiumschweißlösung: Start für die Massenproduktion (z.B.: FORD F150)
  • 2019: Neuer Ausstellungsraum und neues Schweißlabor im Werk Montval sur Loir mit den neuesten ARO Innovationen.
  • 2019: Markteinführung von "Servoline", einer Plug-and-Play-Servo-Handstation, die den Bedarf an Druckluft beim manuellen Schweißen eliminiert.
  • 2019: ARO feiert ihr 70-jähriges Firmenjubiläum und bleibt auch heute noch Marktführer in der adaptiven Widerstandsschweißtechnik mit rund 500 Mitarbeitern weltweit und einer globalen Präsenz in über 40 Ländern.